Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

ZOO & Co. Würzburg
ZOO & Co. Nürnberger Straße 82, 97076 Würzburg
  0931 2995100 Anfahrt & Infos
  Mo – Fr: 9.00 – 19.00 UhrSa: 9.00 – 17.00 Uhr

Trichodina – Parasit im Aquarium

Trichodina ist in Aquarien weit verbreitet

Trichodina: Parasit im Aquarium

Parasiten leben weltweit auf und von ihren Wirten und es gibt kaum eine Tiergruppe, die nicht von Parasiten befallen ist. Auch Aquarienfische bilden da keine Ausnahme und neben dem wohl bekanntesten Parasiten in der Aquaristik, der Weißpünktchenkrankheit Ichthyo, ist ein anderer Parasit ebenfalls weit verbreitet: Trichodina.

Wie Ichthyo auch gehört Trichodina zur Gruppe der Ciliaten, der Wimperntierchen. Die Einzeller leben auf und von der Haut der Fische. Mit einer Größe von 30 – 90 µm werden die Parasiten so groß, dass man sie gut bereits mit der 40-fachen Vergrößerung unter dem Mikroskop erkennen kann. Die charakteristische Körperform von Trichodina erinnert von der Seite an ein UFO und von oben an eine Kreissäge. Mit ihren Wimpern können sich Trichodinen sehr gut und schnell bewegen und es ist nicht immer einfach, den flinken Parasiten mit dem Mikroskopausschnitt zu folgen. Der Hakenkranz dient zur Verankerung auf bzw. in der Fischhaut und hiermit raspeln die Erreger auch Fischhaut und Schleim ab, um sich davon zu ernähren.

Symptome & Behandlung von Trichodina

Die charakteristischen Symptome bei befallenen Fischen sind eine Verdickung und dadurch bedingte leichte Graufärbung der Schleimhaut, Klemmen der Flossen, ein Scheuern an Dekorationsgegenständen und eine schnellere Atmung. Der Fisch versucht sich nämlich durch dickere Schleimhäute gegen den Parasiten zu schützen, verstärkt aber gleichzeitig auch die Schleimhäute auf den Kiemen. Dies führt zu einer Verschlechterung der Atemleistung. Ein massiver Befall mit Trichodina deutet immer darauf hin, dass die Immunleistung des Fisches nicht optimal ist, denn diese Parasiten sind klassische Schwächeparasiten, die bevorzugt geschwächte oder alte Tiere infizieren.

Es gibt eine Reihe frei im Zoofachhandel erhältlicher Medikamente gegen Trichodina. In der Regel ist eine Behandlung ausreichend, da die Einzeller sich durch Teilung vermehren und alle Reproduktionsstufen gleichzeitig abgetötet werden.

Mehr über die Anatomie der Fische

Die dreidimensionale Wahrnehmung von Fischen

Wie orientieren sich Fische eigentlich im Wasser, selbst wenn es trüb ist? Erfahren Sie hier mehr über die beeindruckende Sinneswahrnehmung Ihrer Aquarienfische.

Kommunikation von Fischen

Geruchs- und Geschmackssinn sind bei Fischen sehr ausgeprägt. So kommunizieren sie auch über Gerüche – und können sogar ihre Verwandten am Geruch erkennen.

Haben Fische Ohren?

Oft wird angenommen, Fische seien taub. Dies stimmt jedoch nicht. Worauf Sie achten sollten, um Ihre Zierfische nicht mit zu lauten Geräuschen zu stören, erfahren Sie hier.

Schlafen Fische?

In der Dämmerung gehen im Aquarium geheimnisvolle Dinge vor sich: Wenn Fische sich zur Ruhe begeben, zeigen sie dabei oft interessante Verhaltensweisen.

Balz bei Aquarienfischen

Aquarienfische zeigen sehr unterschiedliches Balzverhalten. Erfahren Sie hier, welche Fischarten besonders interessante Paarungsrituale pflegen.

Schwarmfische im Aquarium

Etwa die Hälfte aller Fischarten lebt im Schwarm. Das Schwarmverhalten bietet den Fischen dabei zahlreiche Vorteile.