Diese Website verwendet Cookies für ein optimales Surferlebnis. Dabei werden beispielsweise die Session-Informationen oder die Spracheinstellung auf Ihrem Rechner gespeichert. Ohne Cookies ist der Funktionsumfang der Seite eingeschränkt. Sind Sie damit nicht einverstanden, klicken Sie bitte hier.
Newsletter

Jetzt zum Newsletter anmelden

Nie wieder verpassen: exklusive Angebote und Neues aus der Tierwelt!

ZOO & Co. Würzburg
ZOO & Co. Nürnberger Straße 82, 97076 Würzburg
  0931 2995100 Anfahrt & Infos
  Mo – Fr: 9.00 – 19.00 UhrSa: 9.00 – 17.00 Uhr

Fischkrankheiten vermeiden: Fischpflege

Mit der richtigen Pflege vermeiden Sie Fischkrankheiten

Fischkrankheiten vermeiden

Die Fischgesundheit ist ein dynamisches Gleichgewicht, das von den Faktoren Fisch, Umwelt und Erreger beeinflusst wird und unmittelbar mit der Fischpflege verknüpft ist. Aber worauf kommt es bei der Fischpflege unter Berücksichtigung der Fisch-Anatomie an? Erfahren Sie bei ZOO & Co. jetzt mehr über die Gesundheit Ihrer Aquarienbewohner und die Umgehung von Fischkrankheiten.

Auch wenn die natürliche Schleimschutzschicht der Schuppen der Erhaltung des Gesundheitszustandes Ihrer Aquarienfische dient, sollten Sie als Aquarianer besonderen Wert auf die Fischpflege legen. Dabei ist nicht nur die Aquarienpflege für die Fischgesundheit entscheidend. Sie sollten sich zudem mit der Anatomie Ihrer Fische vertraut machen. Die Unterscheidung verschiedener gesundheitsschädlicher Faktoren wird Ihnen dabei helfen, den richtigen Fokus bei der Fischpflege zu setzen.

Fischgesundheit: Wie Sie Fischkrankheiten im Keim ersticken

Bauchwassersucht, Flossenfäule, Fischtuberkulose und Weißpünktchenkrankheit gelten als die häufigsten Fischkrankheiten. Die meisten dieser Erkrankungen resultieren aus mangelnder Hygiene im Aquarium oder schlechter Wasserqualität. Diese Faktoren können dafür sorgen, dass das Immunsystem Ihrer Aquarienfische geschwächt wird. Daher sollten Aquarienfreunde durch regelmäßige Wasserwechsel die Verbreitung von Erregern eindämmen. Diese können übrigens in Giftstoffe, Pilze, Bakterien und Parasiten, darunter der Trichodina, unterteilt werden.

Zudem sollten Aquarianer zwischen den biotischen Faktoren und den abiotischen Faktoren unterscheiden, die die Fischgesundheit maßgeblich beeinflussen können. Unter den abiotischen Faktoren werden der pH-Wert, die Wassertemperatur, der Lichteinfall und die Wasserqualität im Allgemeinen zusammengefasst. Zu den biotischen Faktoren mit Einfluss auf die Gesundheit Ihrer Aquarienbewohner zählen neben Wasserpflanzen und Fischfutter auch eingeschleppte tierische und pflanzliche Lebewesen sowie die Fische selbst.

Befall mit Fischkrankheit erkennen

Den Befall mit einer Fischkrankheit frühzeitig zu erkennen, ist entscheidend, um der Verbreitung Einhalt zu gebieten. Wer seine Fische regelmäßig beobachtet, wird ungewöhnliches Verhalten oder äußerliche Veränderungen schnell wahrnehmen.

Bei der Weißpünktchenkrankheit erkennen Sie kleine weiße Punkte am Körper und den Flossen des erkrankten Fischs. Einen Befall mit Parasiten an den Kiemen oder der Schleimhaut macht sich leider erst spät bemerkbar, beispielsweise durch vermehrtes Luftschnappen oder eine Verfärbung von Schleimhaut oder Kiemen. Mehr über den Parasiten Trichodina erfahren Sie hier. Die Fischtuberkulose erkennen Sie an einem aufgeblähten oder auch eingefallenen Bauch der betroffenen Fische. Diese ziehen sich bei fortgeschrittener Erkrankung meist auch zurück und wirken teilnahmslos. 

Die Bauchwassersucht äußert sich durch einen aufgeblähten Bauch und ein "taumelndes" Schwimmen. Die Flossenfäule ist an den zunächst ausgefransten und verblassenden Flossen zu erkennen. Im Verlauf der Krankheit können die Flossen sogar ausfallen. 

Bei allen Hinweisen auf eine Fischkrankheit gilt: Betroffene Fische am besten sofort isolieren, damit sich andere Tiere nicht anstecken. Lassen Sie sich anschließend vom Tierarzt oder Fachmann im ZOO & Co.-Geschäft beraten. Gegen die meisten Krankheiten sind wirksame Medikamente erhältlich.

Wissenswertes über die Fisch-Anatomie

Neben den aufgeführten Krankheitserregern können auch Fehler in der Fischpflege und Aquarienhaltung die Fischgesundheit beeinträchtigen. Daher empfehlen wir Ihnen, sich mit den artspezifischen Anforderungen an die Fischpflege und mit der Fisch-Anatomie vertraut zu machen. Um beispielsweise die Flossenfäule zu umgehen, sollten Sie Ihre Aquarienfische keinen Stresssituationen aussetzen. Bei der Reduzierung potenzieller Stressfaktoren ist Wissen über die Fisch-Anatomie hilfreich. Können Fische hören? Wie funktionieren die Fischaugen? Schlafen Fische? All dies sind für die Fischgesundheit relevante Fragen zur Fisch-Anatomie, die ZOO & Co. Aquarienfreunden gerne beantwortet. Darüber hinaus sollten Sie in Erfahrung bringen, ob Ihre Aquarienbewohner Schwarmfische sind. So umgehen Sie die typische Fischkrankheit der Bauchwassersucht, die durch Überbesatz zustande kommt. Bei ZOO & Co. erfahren Sie mehr über die Fisch-Anatomie von der Unterwasserkommunikation über die Fortpflanzung von Fischen bis hin zur Balz.

Falls Sie weitere Fragen zu den Themen Fischgesundheit und Fischpflege haben, sprechen Sie gern die fachkundigen Mitarbeiter in der ZOO & Co. Filiale in Ihrer Nähe an.

Mehr über die Anatomie der Fische

Die dreidimensionale Wahrnehmung von Fischen

Wie orientieren sich Fische eigentlich im Wasser, selbst wenn es trüb ist? Erfahren Sie hier mehr über die beeindruckende Sinneswahrnehmung Ihrer Aquarienfische.

Kommunikation von Fischen

Geruchs- und Geschmackssinn sind bei Fischen sehr ausgeprägt. So kommunizieren sie auch über Gerüche – und können sogar ihre Verwandten am Geruch erkennen.

Haben Fische Ohren?

Oft wird angenommen, Fische seien taub. Dies stimmt jedoch nicht. Worauf Sie achten sollten, um Ihre Zierfische nicht mit zu lauten Geräuschen zu stören, erfahren Sie hier.

Schlafen Fische?

In der Dämmerung gehen im Aquarium geheimnisvolle Dinge vor sich: Wenn Fische sich zur Ruhe begeben, zeigen sie dabei oft interessante Verhaltensweisen.

Balz bei Aquarienfischen

Aquarienfische zeigen sehr unterschiedliches Balzverhalten. Erfahren Sie hier, welche Fischarten besonders interessante Paarungsrituale pflegen.

Schwarmfische im Aquarium

Etwa die Hälfte aller Fischarten lebt im Schwarm. Das Schwarmverhalten bietet den Fischen dabei zahlreiche Vorteile.

Trichodina – Parasit im Aquarium

Trichodina ist ein weit verbreiteter einzelliger Parasit. Ist das Immunsystem eines Fisches angeschlagen, kann dies zu einem massiven Befall führen.